Germanwings, Ryanair & Co. Die wichtigsten Billig-Airlines

Flugzeug Airline

Wer gerne in den Urlaub fliegt, der wird sich bestimmt schon darüber Gedanken gemacht haben, ob es nicht billiger wird, wenn man das Hotel und den Flug separat bucht. Vielleicht kann man noch sparen, wenn man einen Billigflieger bucht. Aber was macht den Unterschied zwischen dem normalen Linien- oder Charterflugzeugen und den sogenannten Billigfliegern?

Merkmale der Billigairlines

Vorweg sollte gleich gesagt werden, dass es sich bei den Billigfliegern nicht um minderwertige Flugzeuge handelt, wie sich das manche Kritiker zurecht legen. Die Geschäftsidee der verschiedenen Billigairlines geht dahin, den Reisenden Flüge anzubieten, deren Preise erschwinglich sind. Dadurch erhoffen sich diese Airlines mehr Fluggäste. Allerdings können diese günstigen Tarife nur angeboten und durchgehalten werden, wenn die Fluggesellschaften gewisse Abstriche vornehmen und deshalb auf viele übliche Komfortmerkmale ganz oder teilweise verzichten. Die größte Einsparung realisieren diese Gesellschaften darin, dass sie Dienstleistungen, wie die Versorgung mit Speisen und Getränken, teilweise oder gar nicht anbieten. Wird dieser Service angeboten, dann nur gegen Bezahlung. So können diese Fluglinien den Reisenden moderate Preise anbieten, Preise die teilweise deutlich unter den sonst üblichen Ticketpreisen liegen und die sich mehr Menschen leisten können. Trotzdem müssen die Airlines ihre Kosten senken und im Blick behalten, um weiterhin profitabel zu arbeiten.Darunter zählen folgende Maßnahmen:

  • eine einheitliche Flugzeugflotte
  • niedrige Ticketpreise, nur im Internet buchbar
  • Nutzung von kleineren Flugplätzen, damit sind die Flughafengebühren niedrig
  • gesetzlich noch zugelassene Mindestbesatzung
  • nur eine Bordklasse und eventuelle Zusatzleistungen gegen Bezahlung
  • enger Sitzabstand, dafür mehr Plätze
  • Sitzplatzreservierungen nur gegen einen Aufpreis
  • ausschließlich Punkt-zu-Punkt-Verbindungen
  • Keine Vielfliegerprogramme

Billigfluggesellschaften und Flugzeugtypen

Billigairlines setzen hauptsächlich Standardrumpfflugzeuge ein, die eine gut ausreichende Passagierkapazität bieten können und sehr flexibel in ihren Einsatzmöglichkeiten sind. Diese Vereinheitlichung hat den Vorteil, dass bei dem Ausfall eines Flugzeuges, sofort eine andere Maschine eingesetzt werden kann. Wegen ihrer niedrigen Anschaffungs- und Unterhaltungskosten werden bevorzugt Maschinen der Airbus-A320 Familie oder die Boeing 737 eingesetzt.

In Deutschland sind vorrangig Fluggesellschaften vertreten, die einen Marktanteil auf dem deutschen Markt aufweisen können, wie beispielsweise:

  • Germanwings mit 17,8%
  • Ryanair mit 15,2 %
  • flybe mit 2,8%
  • easyJet mit 9,1 %
  • InterSky mit 2,2%
  • Wizz Air mit 1,5 % sowie die
  • Air Baltic und die Aer Lingus mit jeweils 1,3%

Flugziele der Billigairlines

Diese Airlines fliegen im Prinzip innerhalb Deutschlands alle Flughafen an. Hier starten sie aber auch in alle Länder Europas, sodass man auch billig in diverse Urlaubsländer fliegen kann. Zum Beispiel werden Ziele wie Catania auf Sizilien angeflogen oder auch Prag, London, Zagreb oder Wien. Auch Flughäfen wie Dublin, Manchester,Stockholm oder Rom sollen stellvertretend genannt werden., wobei Easyjet auch Flüge nach Marokko, Ägypten oder Russland anbietet. Die Preise richten sich nach den Angeboten und den Flugzeiten und wer einen dieser Flüge buchen möchte, der sollte sich zeitig um ein Ticket bemühen.

Foto: © ViewApart – Fotolia.com