Die besten Städte-Reise zur Weihnachtszeit

Weihnachtsmarkt

Wo ist der schönste und wo der berühmteste Weihnachtsmarkt Deutschlands zu finden? Und: In welcher Stadt hat der Besucher das Gefühl, über einen nicht enden wollenden Weihnachtsmarkt zu schlendern? Inspirationen für eine stimmungsvolle Reise im Advent gibt es hier.

Christkindles- oder Striezelmarkt

Nürnberg und sein Christkindlesmarkt – dafür ist die Stadt in der Vorweihnachtszeit weltberühmt. Die Altstadt ist dann in festliches Licht getaucht und wer Glück hat, begegnet dem Christkind.

Am Freitag des ersten Wochenendes im Advent tritt das Christkind auf die Empore der Frauenkirche und eröffnet den Markt.

Wer dieses Event jedoch verpasst, dem werden sich weitere Gelegenheiten für eine Begegnung bieten: Viermal pro Woche ist das Christkind in seinem goldenen Gewand auf dem Markt unterwegs und verteilt Geschenke an die kleinen Marktbesucher.

Als absolutes Muss für den Besuch des Christkindlesmarktes gilt zudem das Probieren der weit über die Grenzen der Stadt hinaus bekannten Nürnberger Lebkuchen.

Der Striezelmarkt in Dresden besitzt die wohl längste Tradition aller Weihnachtsmärkte und ist eng mit den Bräuchen der Bergleute des Erzgebirges verbunden: Weithin sichtbar grüßt die weltgrößte erzgebirgische Stufenpyramide die Besucher aus aller Welt.

Auf Schritt und Tritt begegnen dem Gast auf seinem Rundgang weitere Zeugnisse der erzgebirgischen Schnitzkunst: Schwippbögen, Holzfiguren und Pyramiden jeder Größe – mal schlicht und mal aufwändig gearbeitet.

Erstmals fand der weihnachtliche Markt in Dresden tatsächlich bereits im Jahr 1434 statt und der Begriff „Striezel“ steht für den allseits bekannten Dresdner Christstollen, den man unbedingt genossen haben sollte!

Die Vielfalt der Berliner Weihnachtsmärkte

In der Vorweihnachtszeit sind große Teile der Millionenstadt in einen verführerischen Duft von gebrannten Mandeln und Glühwein getaucht.

Die Zahl der Weihnachtsmärkte in der Hauptstadt ist groß und die Gestaltung vielfältig und individuell.

Zu den bekanntesten Märkten gehört der am Gendarmenmarkt. Zudem ist er „anders“. Hier sind Akrobaten unterwegs, treten Feuerkünstler auf und geben Tänzer und Chöre eine Kostprobe ihres Könnens. Hier wird auch altes Handwerk präsentiert und Gäste mit hohem kulinarischen Anspruch nicht enttäuscht. Obwohl für Erwachsene ein kleiner Obolus für den Eintritt fällig wird: Niemand sollte auf einen Besuch verzichten: Die weihnachtliche Stimmung auf dem Gendarmenmarkt ist unvergleichlich schön und das eingenommene Geld wird für soziale Projekte eingesetzt.

„Fabelhafte Weihnachten“,“ Kiez-Weihnachten“, „Wintertraum“, „Winterwelt“ – das sind nur einige Namen der zahlreichen weiteren Märkte im gesamten Stadtgebiet.

Tipp für die Übernachtung

Sehens- und erlebenswerte Märkte im Advent befinden sich auch in Frankfurt/Main und Köln.

In allen genannten Städten steht ein breites Übernachtungsangebot in verschiedenen Preisklassen zur Verfügung. Dabei befinden sich viele der Hotels fußläufig zu den Weihnachtsmärkten. Aktuell finden Sie im Reise-Angebot von Jahn einige interessante Übernachtungen im Angebot.

Tipp: Abseits des Nürnberger Christkindlesmarktes findet die „Kinderweihnacht“ statt. Hier treffen Familien auf kindgerechte Angebote, wie historische Karussells und Mitmachaktionen.

Foto-Quelle: © pure-life-pictures – Fotolia.com